Phalakasana | Brett | Planke

Die Bretthaltung wirkt nicht nur stärkend auf deinen Körper, sondern auch kraftvoll auf geistiger und energetischer Ebene.

 

Wichtig ist wie bei allen Übungen eine bewusste und achtsame Ausführung.

 

🔹️ starte im Vierfüßlerstand - komme für ein/zwei Atemzüge erst einmal dort an und erde deine Hände, Knie und Füße

🔹️ nun stelle deine Füße auf die Zehen und drücke sie fest in den Boden

🔹️ verbinde dich über deinen Atem mit deiner Körpermitte

🔹️ wenn du dich mit deiner Körpermitte verbunden fühlst, streckst du mit einer Einatmung dein linkes Bein nach hinten aus und drückst deine Zehen fest in den Boden ( deine Fußsohle steht im 90 Winkel zum unteren Bein)*

🔹️ mit der nächsten Einatmung ziehst du, ohne das Becken anzuheben, das rechte Bein nach und stellst es daneben

🔹️ drehe nun die Oberschenkel leicht nach innen, so das der Po sich etwas anhebt und drücke dein Steißbein nach unten

🔹️ achte darauf, dass dein Nacken gerade ist und das du nicht ins Hohlkreuz gehst - spüre die Spannung im Körper

🔹️ bleibe mit deiner Aufmerksamkeit im Atem und gehe gleichzeitig zum Solarplexus

🔹️ nun atme in deinen Solarplexus und wiederhole im Geiste folgendes Mantra:

Einatmen - Ich bin

Ausatmen - kraftvoll und willensstark

🔹️ bleibe so lange in dieser Position, wie du Kraft hast und den Körper sauber in der Position halten kannst

🔹️ verlasse die Übung, indem du die Knie absenkst

🔹️ ich liebe es danach in die Embryostellung mit ausgestreckten Armen zu gehen

 

*(Solltest du Probleme mit den handgelenken haben, dann bleibe auf den Knien.)

Auf der körperlichen Ebene trainiert diese Übung deine Handgelenke, deine Arm-, Rumpf- und Beinmuskulatur.

 

Geistig stärkt sie deine Willenskraft, dein Durchhaltevermögen und deinen Mut.

 

Auf energetischer Ebene wirkt diese Haltung auf dein Solarplexuschakra. Die Pose stimuliert und wirkt ausgleichend auf das Manipura und lässt deine innere Sonne für dich spürbar werden. Nicht selten erhält man auf allen Ebenen einen wahren Energieschub.

 

Auch wenn diese Übung anstrengend und wenig entspannend ist, so liebe ich sie doch. Hinterher fühle ich mich immer sehr kraftvoll - im Körper und auch im Geist. Allerdings ist sie für mich keine Asana, die ich in meinen täglichen Flow einbinde. Mir persönlich reicht es, sie zwei bis dreimal wöchentlich zu integrieren. Probier sie einfach einmal selbst aus.