Garbhasana | Embryohaltung

 

Die Embryohaltung oder Kindhaltung, entspannt nicht nur deinen Körper, sondern auch deinen Geist.

 

Du kommst in diese Haltung, indem du dich aus dem Fersensitz mit einer Ausatmung langsam nach vorn beugst. Die Stirn berührt den Boden, die Arme liegen locker und entspannt neben dem Körper. Der Nacken ist lang, die Schultern entspannt. 

Garbhasana ist eine wunderbare Übung um den Tag entspannt und friedlich zu beginnen und/oder um ihn zu beenden und den Alltag hinter sich zu lassen. 

 

Du nimmst die Position eines Embryos ein und gehst körperlich zurück in eine Zeit, als du dich noch sicher und geborgen fühltest. Anspannung und Entspannung waren noch kein Thema für dich, sondern reines Sein. Mache dir während der Übung bewusst, dass du auch heute noch, sicher und geborgen bist im Schoß und der Anbindung unserer geliebten Mutter Erde.

 

Auf körperlicher Ebene werden alle  Rückenmuskeln gedehnt - dein Rücken und deine Schultern dürfen sich entspannen.  Durch die Atmung  erhalten deine inneren Bauchorgane eine angenehme Massage (der Bauch dehnt sich beim Einatmen gegen deine Oberschenkel aus und zieht sich mit der Ausatmung wieder nach innen).

 

Auch deine Energiezentren profitieren von dieser Haltung. Angesprochen werden alle unteren (körperlichen) Chakren wie das Wurzelchakra, Sakralchakra und der Solarplexus aber auch das Ajnachakra (Stirnchakra/3. Auge). 

 

Du kannst die Entspannung von Körper und Geist auch durch die Sahitaatmung unterstützen. 

 

Sahitaatmung: Einatmung währenddessen langsam bis 4 zählen - Atem anhalten langsam bis 4 zählen - Ausatmen währenddessen langsam bis 8 zählen 

 

Eine alternative Position ist auch, wenn du die Arme nach vorn streckst oder die Hände unter dir Stirn legst. Wenn du Probleme mit dem Fersensitz hast, lege dir entsprechend viele Kissen zwischen Po und Oberschenkel. Du sollst dich gut und entspannt fühlen in dieser Körperhaltung.